Wenn Heute Bundestagswahlen wären... (Mai 2019)

Anything regarding current world events, politic, politicians and political commitment.
  • Topics-
  • Posts-
  • Subscriptions-
  • Bookmarks-
  • Hidden-

German Poll: Wenn Heute Bundestagswahlen wären... (Mai 2019)

  •  

Welche Partei würdest du wählen wenn Heute Bundestagwahlen wären?

  • Runtime: 01. Jun 2019, 22:31 Uhr
  • Participants: 22
  • CDU
  • 4.5% (1)
  • CSU
  • 0%
  • SPD
  • 4.5% (1)
  • FDP
  • 9.1% (2)
  • Grüne
  • 9.1% (2)
  • Linke
  • 9.1% (2)
  • AFD
  • 13.6% (3)
  • DIE PARTEI
  • 31.8% (7)
  • Freie Wähler
  • 0%
  • Tierschutzpartei
  • 0%
  • ÖDP
  • 0%
  • Piraten
  • 4.5% (1)
  • Sonstige
  • 13.6% (3)
  • Disagree
  • Sad
  • Wow
  • Funny
  • Like
  • Agree
Avatar: DaritusThread Creator#1
Mit Blick auf die vergangene Europawahl am letzten Sonntag. Welche Partei würdet ihr wählen, wenn Heute Bundestagswahlen wären?
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
Avatar: AnimePhilosoph#4
Wen wählt eigentlich Israel, wenn im September wieder dort Wahlen sind? :D
Hier im Forum mal für Deutschland viele Spass-Partei-Fans.
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
Avatar: dreimal gedrittelter#5
Wenn du schon die "Spaß-Partei-Fans" erwähnst,
zur Europawahl hab ich sie aus 3 Gründen gewählt

1. Die großen Parteien waren quasi unwählbar,
über CDU muss man wohl nicht reden,
SPD hat ein nettes Programm aber man hat eher das Gefühl das sie im Zweifel einknicken würden als was durchzusetzen,
Afd, mal abgesehen davon dass sie ein rotes Tuch sind, der Algorithmus meinte ich soll mir die PK der AfD nach der Wahl ansehen, ich hatte dabei eher da Gefühl, dass es sich um die CDU handelt, nur ein Stück extremer,
Grüne noch am ehesten, aber so wie sich diese Frau Trüpel zuvor hingestellt hat waren die auch nicht mehr Wählbar (auch wenn sie nicht mehr dabei ist)
und die Linken, was haben eigentlich die Linken in den letzten Jahren getrieben? Existieren sie überhaupt noch?

2. das scheinbar größte Problem der EU ist, dass die Politiker in Brüssel sitzen, von den Lobbyisten vollgequatscht werden und gar nicht mehr bemerken was überhaupt im Volk los ist. Da können die Politiker nicht mal wirklich was für, die ind ja da um Politik zu machen, aber die Auswirkungen hat man mal wieder in Artikel 13 gesehen.
Satiriker hingegen verdienen ihr Geld dadurch, dass sie nah am Volk sind, wissen was es bewegt und damit spielen. Dementsprechend erhoffe ich mir etwa mehr Volksnähe in der Politik (auch wenn 2 Leute vermutlich nicht viel ausrichten können)

3. Erhoffe ich mir dadurch etwas mehr transparenz. Es ist für die Politiker sicher was anderes, ob man machen kann was man will und die Leute merken nur die gröbsten Auswirkungen oder ob jemand da ist der jeden Blödsinn auffängt und an die Öffentlichkeit bringt
    • ×2
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0

Comments (19)

Avatar: クロキュー#5.1
Dies Jahr bekam die Partei DIE PARTEI auch meine Stimme, weil ich die SPD damit bestrafen wollte für ihre Aktionen in letzter Zeit (auch wenn natürlich eine Stimme alleine nicht so viel ausmacht) und sonst gäbe es auch keine Partei, die ich hätte wählen können, daher ist die Partei DIE PARTEI als Protest gut, aber ich hoffe bei der Partei DIE PARTEI auch darauf, dass sie Europa sichtbarer machen, die da etwas stören können und gute Gags bringen und dazu noch bei wichtigen Abstimmungen richtig entscheiden (das hat Sonneborn die letzten 5 Jahre gut gemacht und jetzt haste doppelte Power, kann nur besser werden). Schade ist ja, dass Bombe es nicht geschafft hat, 'n 3. Platz wäre super gewesen.
Post was last edited on 30.05.2019 um 12:14.
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
Avatar: Joseline Woodhouse#5.2
Hast du dir mal irgendeine Bundestagsdebatte angesehen oder irgendwelche offiziellen Anfragen der Opposition zum Thema Soziale Gerechtigkeit? Da sind die Linken.
Ganz abgesehen davon, dass die schon seid Jahren die Grünen in Sachen Umweltschutz unterstüzen bei Debatten...
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
Avatar: クロキュー#5.3
Da beschreibst du das Problem der Linken. ^^
Im Bundestag sagt man zu 90% gute Dinge, fragt böse (aus Sicht der Regierung) Fragen und arbeiten auch wirklich aktiv. Aber sie kommen eben kaum in den Medien vor. Und wenn, hört man oft Streitdebatten zwischen Kipping und Wagenknecht und solches Zeug, was kein gutes Bild macht. Auch in Talkshows sind sie weniger vertreten und daher ist die Wahrnehmung natürlich nicht so stark. Und Bundestagsdebatten gucken wirklich nur Leute, die sich dafür interessieren (wie ich bspw.) Oma Erna und Opa Enno gucken maxmal 15 minuten Tagesschau und gut ist.
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
Avatar: dreimal gedrittelter#5.4
heißt das jetzt im Umkehrschluss, dass die Linken gute Arbeit machen und mehr gewählt werden müssten für eine bessere Politik?
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
Avatar: TripleB#5.5
Die BTDs sind aber auch verdammt anstrengend. Selbst ich, als (wie ich meinen möchte) politikinteressierter Mensch, habe den regelmäßigen Konsum der Debatten sowohl aus Zeit-, aber primär aus Motivationsgründen, nur ein viertel Jahr oder so durchgehalten :/
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
Avatar: Joseline Woodhouse#5.6
Kommt drauf an. Für eine bessere Politik, wenn man deren Wahlprogramm vertritt.

Gysi hat da mal nen schönen Kommentar gegeben als man ihn gefragt hat, ob es auch Leute gibt, von denen er nicht gewählt werden will (wahrscheinlich in Anspielung auf die Antifa). Er meinte dann halt nur was das denn bitte für eine Einstellung wäre, wenn man sagt "du darfst mich nicht wählen, du auch nicht, du schon, ect.".

Worauf ich hinaus will ist was er dann meinte, nämlich: "Uns kann jeder wählen der möchte, aber wenn er wissen will ob er von uns auch bekommt wonach er sucht, muss halt unser Parteiprogramm lesen."
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
Avatar: TripleB#5.7
Wenn Gysi noch da wäre, wäre die Linke zumindest eine Überlegung wert, aber so sind sie für mich unwählbar. Wobei ich mich dennoch über Stimmen bei ihnen mehr freue als bei Union, FDP und erst recht AfD.
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
Avatar: dreimal gedrittelter#5.8
Das man die Politik im Wahlprogramm schon vertreten sollte ist schon richtig.
Aber es wäre schonmal ein guter Schritt in die richtige Richtung, wenn eine Partie was zu sagen hat, die sich auch an ihr Wahlprogramm hält.
Das ist bei einer SPD die bei allem einknickt oder einer CDU die nur ihre eigenen Interessen vertritt und der herzlich egal ist was sie versprochen haben nicht der Fall
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
Avatar: Joseline Woodhouse#5.9
Gisi stand wenn ich mich recht entsinne auf der Liste der Linken für die EU wahl.
Bin mir aber nur 80% sicher
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
Avatar: TripleB#5.10
Was kümmert mich ein Abgeordneter im EP? Es geht darum, wer in der Partei etwas zu melden hat. Deshalb war die ganze Diskussion um die Spitzenkandidaten, besonders die gute Frau Barley, auch so lächerlich.
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
Avatar: クロキュー#5.11
Das EP braucht auch unbedingt mehr Rechte, besonders das Vorschlagsrechts, damit das EP auch mal was ohne Rat und Kommission machen kann, denn Rat und Kommission bestehen aus Minister und Führer der Nationalstaaten, denen nur ihr eigenes Land wichtig ist und keine gesamteuropäische Politik machen. Daher bringt die EU-Wahl derzeit nicht viel, solange die Nationalen Parteien zu viel zu sagen haben und quasi die Richtung vorgeben.
    • ×1
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
Avatar: TripleB#5.12
Und die, wenn ihnen was nicht passt, bockig wie ein Kind ihr Veto einwerfen können ^^
    • ×0
    • ×0
    • ×1
    • ×0
    • ×0
    • ×0
Avatar: Daritus
- Thread Creator
#5.13
Naja, seitdem Kipping das sagen hat ist die Linke unwählbar.

Mittlerweile ist deren Politikziel die fiktiven Ängste, die AFD-Wähler so haben zur Wirklichkeit zu machen, um sich das naiv zu wundern warum diese dann erst recht mehr werden.

Die Grünen sind Pseudo-Ökos die eigentlich Neoliberale Politik betreiben und nur noch einen Grünen anstrich haben.
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
Avatar: Joseline Woodhouse#5.14
Das ist doch albern wegen der Kipping die Linke nicht mehr zu wählen.
Was Entscheident ist sind das Parteiprogramm und die Spitze der Partei beide weitestgehend mit deinen Vorstellungen über eintreffen. Eine Partei die einen 100% vertritt gibt es halt nicht, dafür sind in einer Partei zu viele Leute die sich vorhaben um zu viele Leute zu kümmern (oder zumindest sie zu regieren).

Seid wann ist die Linke bitte dazu übergegangen die Horrorszenarien der AfD umsetzen zu wollen?
Ich folge einigen Politikern der Partei, teilweise auch weniger wichtigen. Ich will jetzt nicht sagen es gäbe keine Gründe die Linke nicht zu wählen. Die Partei ist nicht perfekt und ich verstehe auch wenn Menschen eine andere Weltansicht haben.

Aber ich habe von keinem der Politiker denen ich da folge und in keinem offiziellen Statement der Partei mal so Schwachsinn gehört wie "wir müssen grundsätzlich alle Flüchtlinge aufnehmen" oder "wir deutsche aus ihren Wohnungen schmeißen um Flüchtlinge unterzubringen" oder so nen Stuss.
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
Avatar: TripleB#5.15
Was man aus den Reihen leider hört, sind Sätze, die in Richtung "Wir müssen die faschistische EU verlassen" gehen. Und damit blasen sie eben ins gleiche Horn wie die AfD.
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
Avatar: Joseline Woodhouse#5.16
"Die Europäische Union ist nicht so, wie wir sie wollen. Sie entspricht nicht einmal den selbst formulierten Zielen. Weil Neoliberalismus und Profitstreben in die EU-Verträge ein- geschrieben sind. Zu oft steht Wettbewerb über dem Bedarf der Bevölkerung, die Freiheit der Unternehmen über der Freiheit der Menschen von Armut und Unsicherheit. [...] Die Europäische Union braucht einen Neustart. Dabei müssen die vertraglichen Grundlagen revidiert werden, die zur Aufrüstung verpflichten, auf Militärinterventionen orientieren, den Anforderungen der demokratischen Gestaltung entgegenstehen und die neoliberale Politik wie Privatisierung, Sozialabbau oder Marktradikalisierung vorschreiben. Wir setzen uns deshalb für eine Neuverhandlung der Verträge ein. Wir wollen eine Verfassung, die von den Bürgerinnen und Bürgern mitgestaltet wird und über die sie zeitgleich in allen EU-Mitgliedstaaten in Volksabstimmungen entscheiden können. [...]
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
Avatar: Joseline Woodhouse#5.17
Neustart der EU heißt, die Prioritäten umzukehren: Nicht die Freiheit des Marktes oder die Interessen einzelner Regierungen stehen an erster Stelle, sondern die Interessen der Mehrheit der Menschen. Statt dass Konkurrenz und Wettbewerb den Stress erhöhen und die Löhne nach unten drücken, wollen wir gute Arbeitsbedingungen und Löhne, von denen die Menschen in Würde leben können. Statt sozialer Ausgrenzung brauchen wir einen garantierten Schutz aller vor Armut. Die wachsende Kluft zwischen Arm und Reich wollen wir schließen. Wir akzeptieren nicht, dass große Konzerne Milliardengewinne machen und kaum Steuern bezahlen, während die Armut wächst und bei den Sozialausgaben gekürzt wird."

Also hier steht nichts von verlassen. Sie beschreiben nur, dass einige Grundregeln der EU neu geschrieben werden müssen, da sie eine vernünftige, landesübergreifende Sozialpolitik verhindern und dass die Linke sich dafür schon lange zusammen mit ihrer EU-Fraktion dafür einsetzt. Die Linke ist keine DEXIT-Partei.
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
Avatar: Joseline Woodhouse#5.18
Sorry für den Doppel-Post, wollte das nicht noch mehr zerschnippeln, damit der Zusammenhang nicht noch mehr kaputt geht als Nötig, und dann waren es auf einmal immer noch zu viele Zeichen für aS...
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
Avatar: TripleB#5.19
Ich sage nicht, dass es im Parteiprogramm o.ä. steht, wobei auch das (wie von der Linken wohl nicht anders zu erwarten) ziemlich populistisch ist, jedoch wurde es auf einem Parteitag der Linken von verschiedenen Rednern mehrfach zumindest angedeutet. Keine Ahnung wie viele von der Art es bei der Linken gibt, möglicherweise habe ich auch einfach zum falschen Zeitpunkt reingeschaltet, aber nach einer halben Stunde Parteitag war die Linke bei mir keinerlei Option mehr.
Aber gut, ich bin einfach zu alt und konservativ für die Linken.
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
Avatar: Nyan-Kun#6
dreimal gedrittelterSPD hat ein nettes Programm aber man hat eher das Gefühl das sie im Zweifel einknicken würden als was durchzusetzen,
Hat man vor allem auf Bundesebene in Form der "Großen Koalition" mit der CDU gesehen. Die SPD hat sich meist der CDU untergeordnet, während die CDU größtenteils die Regierung dominiert hat. Teilweise kam es mir so vor als würden die SPD Politiker in der Regierung sich den Kollegen der CDU anpassen. Den Kurs der "Schwarzen Null" von Schäuble führt Olaf Scholz jedenfalls nahtlos fort.
Insgesamt haben die vielen Jahre in der großen Koalition dem Profil der SPD einfach nicht gut getan, vor allem weil sie von der CDU immer weiter zerrieben wurden.

dreimal gedrittelterund die Linken, was haben eigentlich die Linken in den letzten Jahren getrieben? Existieren sie überhaupt noch?
Die zetern immer noch auf der Oppositionsbank und versuchen einem weiß zumachen, dass mit ihnen alles besser wird. Das dabei ein paar namhafte Linkenpolitiker mit Maduros Regime liebäugeln und sogar bereit währen nach Venezuela auszuwandern lässt mich aber daran zweifeln.

@クロキュー
Martin Sonneborn hatte in der Vergangenheit auf jeden Fall so einige Absurditäten aus dem EU-Parlament zutage gebracht. Mit dem einen Kapuzenpulli Typen als Verstärkung könnte das auch weiterhin eine fruchtbare Arbeit der "Partei" werden. Von Protestwahlen, um es den "großen Altparteien" zu zeigen, war ich noch nie ein Freund gewesen, sofern dies der einzige Grund ist weshalb ich diese eine Partei wählen sollte.
Da es bei der EU-Wahl keine 5% Hürde gibt hab ich mich für eine kleine Partei entschieden, wo ich von deren Ideen und Pläne überzeugt bin. "Die Partei" war es jedenfalls nicht. Ob meine gewählte Partei nun ins Parlament gekommen ist weiß ich leider nicht. Da haben sie bisher noch nichts zu gesagt. Von den bisherigen Facebook Posts, wo sie weiterhin um mehr Bekanntheit werben gehe ich aber davon aus, dass sie es nicht geschafft haben.
Post was last edited on 30.05.2019 um 13:05.
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0

Comments (4)

Display all comments
Avatar: dreimal gedrittelter#7
Nyan-KunHat man vor allem auf Bundesebene in Form der "Großen Koalition" mit der CDU gesehen.

Insbesondere da sie am Anfang noch gesagt haben, dass sie nicht in eine erneute große Koalition eingehen. Ich hab dabei schon gehofft dass sie es endlich verstanden haben und dann sind sie doch eingeknickt nachdem Lindner Jamaika abgelehnt hat. Und auch wenn Lindner da viel kritisiert wird und wurde, ich fand das gut von dem. Es hätte ja auch nichts gebracht wenn sie sich genauso bücken wie die SPD einfach nur um in der Regierung zu sein und die CDU dann alles durchdrücken kann. Eine Minderheitsregierung wäre das beste gewesen was hätte passieren können. So das endlich mal nicht alles durchgedrückt wird, was die CDU durchdrücken will, sondern dass sie einfach Mal für ihre Ideen kämpfen müssen und wenn die Idee Blödsinnig ist, sie abgelehnt wird.
Das ist aber etwas, was jetzt auf EU Ebene durchaus passieren kann. CDU und SPD erreichen keine Mehrheit und sich dann noch mit den Grünen zusammen zu schließen wird vermutlich nicht so einfach umsetzbar sein, da auf EU Ebene noch viel mehr Interessen gegeben sind als auf Bundesebene.
    • ×1
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0

Comments (4)

Display all comments
Avatar: DaritusThread Creator#8
Die SPD ist am Ende...
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
Avatar: SkyFief#9
:D
die CDU aber auch^^
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0

Comments (2)

Display all comments
Avatar: Joseline Woodhouse#10
Klar gehen CDU und SPD unter, aber das hier ist ein ziemlich unglaubwürdiger Indikator dafür; ich bezweifle, dass die PARTEI wirklich stärkste Kraft im Bundesttag wird xD
    • ×1
    • ×0
    • ×1
    • ×0
    • ×0
    • ×0
Avatar: DaritusThread Creator#11
Was haben die SPD und das Römische Reich gemeinsam?

Rot - Zerstören sich von innen selbst - Druck von außen lässt sie umfallen - Müssen irgendwann auch mal untergehen
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0

Comments (1)

Display all comments
  •  
By continuing your stay on aniSearch.com you agree to our use of cookies for personalised content, advertisements and analyses, according to our privacy policy.