Movie Reviews

This page displays all movie reviews from our members in the order in which they have been published.

Anime Reviews

3-nen A-gumi: Ima Kara Minasan wa, Hitojichi Desu

Avatar: Vox de obliti
Supervisor
#1
Diese Rezension soll auch ein bisschen meine Gedanken, die ich beim Schauen der Serie hatte bzw. welche die Serie in mir hervorgerufen hat, übermitteln, also bitte nicht wundern, wenn ich an der ein oder anderen Stelle etwas abschweife.

3-nen A-gumi eine Serie sondergleichen.
Im Laufe der Serie fiel ein Zitat welches meiner Meinung nach die Serie und deren Thematik nicht besser beschreiben könnte.
„A single word from you can easily take someone's life!“
Wie Kleinigkeiten, über die man sich normalerweise kaum weiter Gedanken macht, zu etwas werden können was andere nicht nur verletzen kann, sondern diese sogar in den Selbstmord treibt.

Hiiragi-sensei, der Kunstlehrer der Oberschulklasse 3A, welcher von seinen Schülern aufgrund seiner zu freundlichen Art und seinem geringen Durchsetzungsvermögen schikaniert, herumgeschubst, aufgezogen und nicht wirklich ernst genommen wird, sich aber trotzdem nichts anmerken lässt, geschweige denn etwas dagegen tut, konfrontiert seine Schüler, zehn tage vor deren Abschluss, während sich alle im Klassenraum versammelt haben, mit einer erschreckenden Drohung: „Von nun an seid ihr Alle meine Geisel“. Kurz darauf sprengt er alle Treppenaufgänge, Flure und Zugänge die zum Raum führen. Während die Schüler anfangs denken er würde bloß scherzen, merken sie schnell, dass er ernst macht, nicht nur hat er alles mit Bomben, Überwachungskameras und Sicherheitsglas verschanzt, sodass niemand unbeschadet rein oder raus kann, sondern macht er auch seine Drohung wahr und ersticht einen der rebellierenden Schüler, welcher sich seiner Gefangenschaft entziehen wollte. Es dauert auch nicht lange bis Hiiragi mit dem Grund für all dies rausrückt, es ist der Selbstmord der Schülerin Reina Kageyama von vor einem Jahr, welcher zu einem Tabu-Thema in der Klasse geworden ist. Er stellt den Schülern nun die Aufgabe bis 8 Uhr abends herauszufinden warum diese sich umgebracht hat und wer von ihnen dafür verantwortlich ist, da es eben kein einfacher Selbstmord war, ansonsten wird er das Gebäude, mit samt der Klasse und sich selber, hochjagen.
Damit ist meiner Meinung nach alles beisammen was für eine spannende und psycho-dramatische Ausgangssituation benötigt wird und der Weg, für ein packendes Drama, ist geebnet.

Was bekommt man hier aber nun geboten?
Man bekommt ein fesselndes psycho-Drama präsentiert, in dem sich die Schüler unter dem Druck und der Angst, jederzeit sterben zu können, gegenseitig verdächtigen und mit allerlei Anschuldigungen versuchen auszuspielen um den Täter und die Ursache zu finden, bzw. jemanden zum „Täter“ machen zu wollen.
Wie sich allerdings bei den ganzen Anschuldigungen und den von Hiiragi gegebenen Tipps schnell herausstellt, ist die Wahrheit gut versteckt, denn es gibt mehr wie ein Grund und mehr als eine Person, die in dem Fall verwickelt ist. Gerade wenn man denkt jetzt ist alles raus, bzw. jetzt haben sie das letzte Puzzleteil, baut sich ein neuer größerer Plot auf, in dem alles bisherige über Bord geworfen wird. Fakten, Zufälle, Lügen und Absichten, alles verspinnte sich zu einem einzigen, riesigen Netz, was nun langsam entwirrt wird. Der Fall sorgt natürlich auch schnell außerhalb für Aufsehen, nicht nur Schüler, sondern auch Lehrer, Eltern, die Polizei und alle anderen Menschen werden mit einbezogen. Man wird Stück für Stück der Wahrheit nähergebracht und erfährt wie sich die Kleinigkeiten jedes einzelnen zu etwas verwoben haben, was Andere in den Selbstmord treibt.
Moral, Ehre und Wert sind Sachen die hier auf außergewöhnliche und zum nachdenken-anregende Weise dem Zuschauer mitgeteilt werden, genau wie dessen fehlen in unserer Gesellschaft, in der man meist nur noch an sich denkt oder einfach zu beschäftigt ist, um sich auch noch um andere Gedanken zu machen. Vor allem in sozialen Medien oder Foren ist der Respekt, seinen Mitmenschen gegenüber, sehr weit nach hinten gestellt, so auch in dem, in der Serie populären und bekannten, Forum „Mind Voice“. Ein Forum in dem rücksichtslos alles, ob wahr oder falsch, gepostet wird und in dem sich niemand Gedanken macht, ob durch diese Posts oder Aussagen jemand zu Schaden kommt oder sein Leben gänzlich zerstört wird. „Words can become a weapon sometimes“.
In unserer Gesellschaft kann man schnell vergessen wie sehr doch eine „einfache“ Beleidigung, Ignoranz oder Verachtung Andere verletzen kann, wenn man nicht selber das Opfer ist. Ein Bild, Video oder eine Lüge rausposaunt im Internet, geteilt mit sein Freunden und deren freunden und schon kann man das Leben Anderer völlig zerstören. Viel zu selten macht man sich im Leben über solche Sachen Gedanken, weil man viel zu selten mit dem Folgen konfrontiert wird oder schlicht denkt „Ich war ja nicht der einzige“, wenn allerdings jeder so denkt, werden die ganzen Kleinigkeiten irgendwann zu etwas großen. Was diese Serie an moralischen Werten liefert und näherbringt, ist etwas wovon sich jeder einzelne eine Scheibe abschneiden könnte. Es zeigt wie grausam und ignorant doch unsere Gesellschaft ist und wie wichtig es ist nachzudenken bevor man etwas, ungeachtet der Konzequenzen und ohne zu wissen, ob es der Wahrheit entspricht, äußert. „I want to tell you the importance of thinking“
Hiiragi will nicht nur die Wahrheit ans Licht bringen, viel mehr versucht er den Schülern eben diese moralischen Werte und Ideale näherbringen, dass sie sich in andere hineinversetzen, nachdenken und sich fragen „Was wären, wenn man mir sowas angetan hätte?“, bevor sie leichtsinnig etwas äußern was anderen irreparablen Schaden zufügt. Und das ist es auch, was die Serie für mich so einmalig und besonders macht.

Ich hatte anfangs natürlich Angst, dass sich die Spannung, trotz bzw. gerade wegen des dramatischen Anfangsszenarios nicht über 10 Folgen à 45 min. halten kann, doch ich wurde jede Folge aufs neue überrascht mit neuen/unerwarteten Plots und Twists welche bis zur letzten Sekunde unterhalten. Man bekommt hier ein packendes Drama geboten, welches sich locker mit jeder Netflix-Serie messen kann. Die schauspielerische Leistung ist sehr gelungen und überzeugt auf ganzer Linie, genau wie der Soundtrack welcher bestens zu den Szenen und Handlungen passt.
Wer neben Animes auch gerne mal die ein oder andere Real-Serie schaut (also nicht nur auf Animes fixiert ist) der sollte hier unbedingt mal reinschauen und der Serie eine Chance geben, denn für mich ist sie, gerade auf moralischer Ebene, zu einer meiner Lieblingsserien geworden. Ob die Serie bei euch allerdings, genauso wie bei mir, einen bleibenden und tiefen Eindruck hinterlässt, kann ich natürlich nicht versprechen, man muss sich voll und ganz auf die Serie und deren Thematik einlassen und wirklich auch mal in sich gehen und über das nachdenken, was genannt wird.
„Let's think“
    • ×1
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0

Suits

Avatar: Shinochi#2
  • Handlung
  • Charaktere
  • Musik

Vorneweg muss ich erstmal sagen, dass ich die amerikanische vorgänger Serie nicht kenne und dementsprechend keine Vergleiche ziehen kann. Trotz allem finde ich diese Serie absolut genial.

Die Handlung gefällt mir sehr. Es zeigt einfach perfekt auf, wie es Menschen ergeht, die großes Potenzial haben, aber sich zwecks Geldmangel nichts erlauben dürfen. In diesem Falle kein Studium zur Weiterbildung.
Auch wird hier nochmal ziemlich deutlich aufgezeigt, wie das System mit der Krankenpflege funktioniert: Bescheiden. Hierfür braucht man nämlcih auch Geld. Ohne Geld funktioniert die Welt nicht und das wird hier, genau wie in vielen anderen Dramen sehr deutlich.

Die Charaktere sind mir wirklich sehr sympatisch. Eigentlich sogar schon ein bisschen mitleiderregend. Der junge Protagonist ist in einer sehr verzwickten Lage, aus der man ohne Hilfe einfach nicht mehr herauskommt. Natürlich wird er dann noch hintergangen und muss unwissend mit einem Koffer voller Drogen vor der Polizei flüchten. Und wie es der Zufall so will, landet er auf seiner Flucht in einer Anwaltskanzlei bei einem Bewerbungsgespräch. Man bemerkt, dass er durch sein fotographisches Gedächtnis direkt die Aufmerksamkeit von Anwalt Choi auf sich lenkt. Sein Interesse an ihm ist geweckt. Auch wie die beiden dann die Polizei verscheuchen ist überaus interessant und obwohl Go auch erstmal für seinen Lichtblick kämpfen muss, wird er von Choi als Associate eingestellt. Wissentlich, dass sich beide damit strafbar machen, da Go keine Papier hat, die ihn als Anwalt qualifizieren. Da er schon immer gerne Anwalt werden wollte und durch gewisse Umstände das komplette Gesetzbuch auswendig kann, sollte das also vorerst kein Problem darstellen.

Was mich an dieser ganzen Serie sehr gereizt hat war die Beziehung zwischen Choi und Go. Obwohl sich Choi sehr kalt benahm und sich stets versuchte aus unnötigen Dingen herauszuhalten, so merkte man doch, dass ihm Go am Herzen lag. Auch wenn er es nie zugegeben hätte und stattdessen immer irgendwelche Ausreden erfand.
Natürlich gab es auch kleine Romanzen mit Frauen aus der Kanzlei, die wirklich super dramatisch waren. Und das noch nicht genug, gab es ein Beziehungsverbot zwischen Angestellten der Kanzlei. Es war wirklich herrlich anzusehen, wie die Beziehungen der Charaktere voranschritten.

Was mich allerdings nervt ist wie das Ganze endete. Ich weiß gerade nicht, ob eine koreanische Fortsetzung geplant ist, aber wenn nicht, wäre das ziemlich bescheuert und für meinen Geschmak zu unfertig. Deswegen hoffe ich einfach, dass es fortgesetzt wird.


Wie gesagt: Das Ende war einfach viel zu offen.
Go landet schlussendlich für 2 Jahre im Knast, weil er ohne Lizens als Anwalt tätig war und die Kanzlei schützen wollte. Obwohl das ganze vor Gericht ging und Choi sein verteidigender Anwalt war, so passierte nichts. Zuvor rettete Go Choi den Arsch und riss sich sonst was aus, um die Kanzlei zu schützen. Ganze 2x hat er die Kanzlei vor dem Untergang bewahrt. Trotzdem passiert nichts, weil er das nicht will, und landet dann einfach im Knast. Hier habe ich wirklich etwas mehr erwartet. Klar, ging es hin und her und wurde ausreichend behandelt in der Story. Aber der Ausgang war einfach nur bescheuert.
Die Serie endet damit, dass Go 2 Jahre später von Choi abgeholt wird, als er endlich wieder aus dem Gefängnis rausdurfte. Es war definitiv ein Gänsehautfeeling und suuuper gemacht. Aber allein die Tatsache, dass Go im Knast gelandet ist, macht mich wahnsinnig. Klar, ich hätte dafür selbst keine andere Lösung gefunden, aber in dieser Serie hat man generell nie andere Lösungen für Probleme gesehen, bis die Charaktere sie dann doch gefunden haben. Es war wirklich ein auf und ab der Gefühle als Zuschauer.
Noch eine Sache, die mich wirklich stört sind sie Liebesbeziehungen.
Es wurde nie klar, ob Choi seine Sekretärin(?) liebt oder nicht. Dass sie ihn liebte, dass war ziemlich sicher. Er mochte sie auch sehr. Das war mehr als deutlich. Aber wie stark die Gefühle der beiden zueinander waren, wurde nie genauer unter die Lupe genommen. Man merkte nur, dass Choi am Boden zerstört war, als er sie feuern musste, dennoch wusste man nicht, ob er sie tatsächlich liebt. Man kann es nur aus dem Kontent vermuten. Logischerweise kamen sie auch nie zusammen oder was auch immer.

Go's Beziehung hingegen schritt voran udn man wusste, dass er die Anwaltsgehilfin liebte und sie ihn auch. Immerhin kamen sie zusammen. Aber waren sie nach den zwei Jahren Knast noch immer zusammen? Was ist in der Zeit passiert?
Ich hoffe wirklich auf eine Fortsetzung!

    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0

Xich Lo

Avatar: Aminobenzol#3
Der Film macht praktisch vieles falsch, was man falsch machen kann. Es gibt kaum eine durchgängige Handlung, so dass praktisch nur Anfänge, Mittelteile und Enden verschiedener Kurzgeschichten nur lose übereinander gelegt werden. Die ganze Handlung ergibt nur Sinn, wenn sie im Südvietnam vor dem Vietnamkrieg spielt, jedoch wurde sie durch wenige kurze Szenen ins Vietnam Ende der 1980er bzw. Anfang der 1990er Jahre verlegt, was auch das letzte bisschen Logik aus der Handlung verschwinden lässt. Einzig die Drehorte in Ho Chi Minh-Stadt (vormals Saigon) und die vietnamesischen Laienschauspieler verweisen auf Vietnam als Handlungsort. Man kann nie sicher sein, ob hier gerade jemand träumt oder das echte Leben gezeigt wird und ob alle Szenen chronologische ablaufen, bleibt auch nicht ganz klar. Keine der handelnden Personen hat einen Namen und selbst im Abspann kann man sie nur über ihre Tätigkeit identifizieren. Die Musik ist, sobald sie einsetzt einfach nur nervig und unpassend. Es gibt zwar einige kurze Gewaltszenen, die aber nichts besonderes sind und die Erotik bleibt hier ohnehin nahezu vollständig auf der Strecke. Die Schauspieler machen Ihre Sache gut und auch die deutschen Synchronsprecher liefern eine gute Arbeit ab, jedoch kommen sie gegen eine unsinnige Handlung nicht an. Man mag den Film durchaus als die Rache, eines als Kind aus dem Land geflüchteten Vietnamesen begreifen.
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0

Chotto Kawaii Iron Maiden

Avatar: Bodo786#4
Ein Mädchen kommt auf eine Privatschule und wird prompt nach der Aufnahmeprüfung in den Folterclub aufgenommen. Im einem Keller der Schule werden die Folter-, Leid-, und Qualmethoden praktiziert. Man bekommt BDSM-Seilkunst, Honigaufstrich-Maden-Behandlung und die Eiserne Jungfrau zusehen. Das alles serviert mit lustigem und satirischem Beitrag, wie man es aus Animes kennt. Die Darstellerinnen sind meistens mit Lack- und Lederkostümen oder Nackt zusehen im Liebesfolterrausch mit Seilen aneinander gefesselt. Dazu gibt es noch eine kleines Techtelmechtel zwischen zwei Mädchen des Clubs.
Der erster Eindruck zu diesem Werk war die Frage: Warum man den Manga nicht als Anime verfilmt hat? Es wär ein guter Ecchi geworden. Man wollte sich wohl an ähnlichen Filme halten die auch als Komödie ausgeschrieben werden. Es ist nur eigenartig das hier Erwachsenenkontent gezeigt wird und für die Produktion eine echt Domina beauftragt wurde. Der Regisseur sagt, dass dieses der erste Film wäre, nach dem die Crew nicht im Streit auseinander ging. Wohl alles richtig gemacht!
Ich hab mir die Limited Auflage mit DVD und Bluray besorgt weil man wohl schlecht an das Standard Werk kommt. Die Besonderheit ist das eine komplettes Comic-Booklet mit Bildern aus dem Film enthalten ist. Zum Schluss bleibt ein Film der anderen Art mit einem Geschmack von Humor und Erotik dem man vielleicht auch homosexuellen Frauen zeigen könnte. Wer zum Henker hat eigentlich diese Maulbirne erfunden?
Post was last edited on 18.12.2019 um 07:54.
    • ×1
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0

Eiga Minna! Esper Da yo!

Avatar: Bodo786#5
Dank einem galaktischem Phänomen sind selbstbefriedigende Teenager im Besitz von Superkräften und damit lassen sich viele pervers Sachen anstellen. Wie mit dem Röntgenblick oder Teleportation direkt in die Mädchenumkleide.
Was im vor Feld wie ein billiger Comicflim wirkt, ist eine gute Parodie die keine Grenzen kennt. Die Handlung dieses Werks ist nicht gut oder besonders schlecht, weil es hat gar keine Handlung. Es gibt hier hauptsächlich Szene zu bestaunen die man sonst nur aus Ecchis kennt. Richtig, sehr viel Unterwäsche und halbnackt Menschen die vor Geilheit alles vergessen und das Onanieren huldigen. Wenn ein Rock hochfliegt und Zelte gebaut werden mit Einmastern in den Hosen der männlichen Schüler, könnte man denken das es nicht noch schlimmer wird mit Peinlichkeiten der pubertierende Art. Man sollte denken das Superkräfte nur für Helden sind um das Böse zu bekämpfen aber hier wird mit Telekinese ein Masturbartor bedient oder Mitmenschen in Liebespuppen verwandelt. Das ganze wird noch mit ein Alibi-Story aufgefrischt wenn ein Professor das ganze Geschehen noch logisch erklärt, indem er auf die große Brüste der Assistentin starrt.
Wer an sowas gefallen findet ist Gold richtig weil dieser Film schon alles biete was man aus Animes kennt. Sonst gibt es für alle Anderen nur zusagen das es keine Empfehlung gibt ausser für die, die sich gerne selber einen hobeln, den Lurch würgen, die Pfeife ausklopfen, den Sack bügeln, den Schritt buttern oder die Hölle putzen.
Ich glaub ihr Wichser hab es verstanden.
Post was last edited on 16.05.2020 um 05:33.
    • ×1
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0

Prison School

Avatar: Bodo786#6
Auf einer reinen Mädchenschule sind 5 Schüler die eine Ausnahme bilden und sich mit den Mitschülerinnen sich schwer tun. Sie haben den Plan die Mädchen beim baden zu beobachten, darauf erwischt sie der Geheimerschülerrat und steckt sie in den Schulknast. Der Anime war schon eine (Ecchi)Bombe und wird immer ein Favorit sein, bei dem jeder Gag und weibliche Kurven uns erfreut. Die Innovation und der Stil bei diesem Anime war einmalig.
Es war mir eine Pflicht diesen Live-Action Serie zu besorgen und mir komplett anzuschauen. Die Schauspieler geben sich aller Hand mühe das gleiche auftreten und Konzept zu verfolgen wie das Original. Obwohl der Cast gut gewählt ist muss man sagen das es verschiedene Sachen zu bemängel gibt, da hätten wir das Reiji Andō ein normales Gesicht hat und das Meiko Shiraki eine BH trägt. Die Rolle der Hana Midorikawa ist hier stärker ausgeprägt, so dass gefühlt mehr ihr Fetisch in Erscheinung tritt. Der Handlungsablauf gegenüber dem Original ist mindestens um zwei Folgenlängen gekürzt. Es wurde auf gewisse Struktur der Story verzichtet, wie Sequenzen bei der Planung ihres Ausbruchs oder es wurde manche Handlung ganz weggelassen. Was einem ins Auge fällt ist das die Schauplätze und Settings eins zu eins nachgestellt sind. Zum Ecchianteil wurden einiges eingebüßt so gibt es kaum Blicke unter Röcke und es wurde kein einziger Nippel gezeigt. Für einen Fan dieses Anime ist es leider nur durchschnittlich, weil die Macher sich nicht mehr getraut haben um Prison School gerecht in all seinen Tabus zu werden.
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0

Sky Castle

Avatar: xNeliel#7
  • Story
  • Acting/Cast
  • Music
  • Rewatch Value
Sky Castle = (Korean) Life
The story told in Sky Castle is by far one of the most cruel and realistic ones that can be told. It's all about how the korean "high society" live their lives of trying to get their kids to the best university possible, make them doctors and what not and just force them to study until they die basically. They go to lengths, just to accomplish their goal, that are unheard of and should never be ignored. I think this drama has one of the best stories out there and the plot develops in such an unpredictable and harsh way that you sometimes are annoyed at humans just because you can imagine that what you see is probably really happening somewhere in the world. Something that no human being should go through - in the past, present or future.

The story is insanely well written and directed, nonetheless what really seals the deal for this korean drama is the acting and just the cast in general. I don't think there is a single actor or actress that did poorly in this show. Even all the side characters, the kids and what not have been a fabulous way of portraying their character in the most accurate and perfect way you could think of. They are not just acting their characters, they're living them. I especially was very fond of a few here: Oh Na Ra, as she was really really good in My Mister already and I loved that show to heaven, Lee Tae Ran as Lee Soo Im just acting her ass off and Yeom Jung Ah, Yoon Se Ah and also Kim Seo Hyung just being what their characters are best at. I really enjoyed Kim Bo Ra as Kim Hye Na and Kim Byung Chul as Professor Cha aswell. There were many others who could and should have been mentioned as fantastic actors and actresses but I can't talk about them all.

The music is also very fitting and there's always this one main theme called "We All Lie" playing in crucial situations, mainly the ending of episodes, which is really just taking over this show. At the start I couldn't really feel myself into the lyrics that much, but it got more and more fitting over time and I sang along a few times in the last episodes, especially when it really hit me hard in terms of story. There are many upsetting pictures and scenes in this show, where I was just really starstruck and upset about everything in life - I was thinking "How could they even do that?". It just adds to how well done this drama is. I really need to watch some behind the scenes stuff now though, since I really can't cope with some stuff that happened to a few characters.

One thing, I guess you could call it a flaw, though is: what happened to the real killer of Kim Hye Na? That security guard? He just wasn't mentioned anymore at all and it's a little weird. He was surely not important for the story but it's kind of a plot hole you know. Also I would have really loved to see Young Jae and Ga Eul reunite at the end. That was something I longed for a while and it made me sad that it only kinda happened in our imagination.

Even though, this drama is for sure a 10/10 and worthy of being called a masterpiece. It's nothing short from that and everybody should watch this show for sure!
Post was last edited on 07.08.2019 um 21:12.
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0

Maria-sama ga Miteru

Avatar: Ixs
Editor
#8
  • Handlung
  • Kinematographie
  • Charaktere
  • Musik
  • Yuri
Könnte es wirklich sein? Das es eine Live Action-Adaption eines Yuri-Klassikers gibt, der das Original wirklich respektiert?

Der „Maria-sama ga Miteru“-Film ist eine passend (aber nicht sklavisch) getreue Adaption des ersten Bogens der ersten Staffel von Marimite, worin Sachiko Yumi zu ihrer kleinen Soeur macht. Ein breites Lächeln breitete sich auf meinem Gesicht aus, als der Film mit Yumi begann und der Erzähler begann mit den Worten „langsames Gehen wird hier bevorzugt“. Als Sachiko Yumis Schleife richtete, der Yamayurikai vorgestellt wurde, als Yumi und Sachiko gemeinsam Klavier spielten und tanzten und jedes Mal wenn „Maria-sama no Kokoro“ gesungen wurde usw.
Die Leute, die an diesem Film gearbeitet haben, haben Lillian und seine Atmosphäre wunderbar nachgebildet. (Komplett mit dem Soundtrack, den Marimite-Fans gewohnt sind.) Es war besonders schön, den Yamayurikai-Raum in Live-Action zu sehen.
Jede Schauspielerin hat einen guten Job gemacht, um ihren Charakter zum Leben zu erwecken. (Ich war überrascht, wie sehr Seis Schauspielerin nach Toyoguchi Megumi klang. Ein großes Lob für sie.) Der einzige merkliche Schnitzer in der Schauspielerei war, als Yumi weinte, als sie nach den Gerüchten über sich selbst und Sachiko befragt wurde. Der Schauspieler, der Kashiwagi-san spielte, projizierte Kashiwagis Präsenz nicht erfolgreich, aber seine Rolle war wirklich sehr untergeordnet und klein – und wie viele Leute sehen sich diesen Film wegen ihn an? Sachiko war die coole Onee-sama, die eine Spur gereizt war, Youko war köstlich gekonnt, Yumi war die Yumi, wie wir sie kennen, Shimako war bezaubernd, Sei rockte (sie betatsche Yumi immer noch, was Sachiko dazu brachte, mit dem lillianischen Äquivalent von „Weg da, Bitch sie gehört mir.“ zu reagieren), Eriko hatte einen schelmischen Funken, Rei war der sanfte „Schulprinz“ (ihr Haar ist im Film etwas länger, sieht aber gut aus) und Yoshino hatte eine etwas größere Rolle als in früheren Versionen dieses Bogens. (Ihre Rolle – und wirklich die der gesamten Familie der Gelben Rosen – in dieser Arc sind ziemlich klein. Da dies der einzige Marimite-Film ist taten die Autoren gut daran den Yoshino-Fans einen kleinen Gefallen zu tun, indem sie ihr ein paar Zeilen mehr gaben.) Sogar Tsutako war gut besetzt.

Insgesamt: Wenn man ein Fan von Maria-sama ga Miteru ist, ist dieser Film ein Muss. Wenn man noch nie etwas von Marimite gelesen/gesehen hat, würde ich die Light Novels, den Manga oder den Anime zuerst empfehlen. Dieser Film ist für Neulinge zugänglich, aber genau wie die Marimite-Drama-CDs ist er ein Geschenk für die etablierten Fans.
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0

Kakera

Avatar: Ixs
Editor
#9
  • Handlung
  • Kinematographie
  • Charaktere
  • Musik
  • Yuri
Kakera folgt den sehr, sehr einfachen Grundzügen von Sakurazawa Ericas fröhlichem romantischen Drama Manga Love Vibes, der es wirklich wert ist gelesen zu werden und der es nicht verdient mit diesem Film in Verbindung gebracht zu werden.

Kakera handelt von der „Romanze“ zwischen Haru und Riko, die Mako bzw. Mika von Love Vibes ersetzen. Haru, eine College-Studentin, hat einen Verlierer-Freund, aber mit ihrem immer leeren Gesichtsausdruck und der düsteren Atmosphäre mit der sie ständig herumzulaufen scheint, ist sie auch kein großer Wurf. Riko, ihr Liebesinteresse, ist alles, was ihr Manga-Gegenüber Mika (mein Favorit im Manga) nicht ist: langweilig, depressiv und von zweifelhafter psychologischer Stabilität.
Ein perfektes Beispiel dafür, wie der Film die Geschichte und die Charakterisierung des Mangas wiedergibt: In Love Vibes wird Mako zu einem Mixer am Weihnachtsabend eingeladen und akzeptiert, weil sie Angst hat ihren Freunden zu sagen, dass sie eine Freundin hat, Mika. Mika versteht und vertraut darauf, dass Mako sie nicht betrügt und zurückkommt um gemeinsam Weihnachtskuchen mit ihr zu essen. Nachdem Mako sich einem Typen zugewandt hat, der sich für sie interessiert, entschuldigt sie sich aus dem Mixer und geht nach Hause um Mika zu sehen. Sie denkt darüber nach wie sehr sie sie liebt und Weihnachten mit ihr verbringen möchte. In dem Film geht Haru mit ein paar Freunden in eine Bar und Riko, die sie anruft und ausflippt nachdem sie erfahren hat, dass dort Jungs sind taucht in der Bar auf als wäre sie aus Misery ausgestiegen. Sie zieht Haru von ihren Freunden weg und sie verbringen den Rest des Abends damit abseits von ihnen zu sitzen, während Riko Harus Hand ergreift und jeden vor den Kopf stößt, der sich nähert.

Nicht nur, dass alle Charaktere furchtbar umgeschrieben wurden (ganz zu schweigen davon wie Shouko verändert wurde), dieser Film enthält auch prätentiöse Symbole, wie etwa Rikos Prothesenjob, der das Loch in ihrem Herzen darstellt oder was auch immer und eine Flasche Tee, die sich in etwas verwandelt, eine zweiköpfige Taube.
Dieser Film war so durchwachsen, dass es mir egal war, dass sein Ende völlig anders war als das Happy End des Mangas. Ich möchte nicht noch eine Minute von Harus und Ricos Leben sehen, egal ob sie zusammen oder getrennt sind.
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0

Topless

Avatar: Ixs
Editor
#10
  • Handlung
  • Setting
  • Charaktere
  • Musik
  • Yuri
Topless war ... okay .... (Es ist überraschend unschuldig.)
Natsuko ist Studentin und mietet mit ihrem in sie verliebten Mitbewohner Koji eine Wohnung in Tokio. Sie erfährt, dass ihre alte Freundin von der High School, die sie immer noch liebt (auch wenn sie es leugnet), Tomomi, heiratet. Natsuko trifft auch auf Kana, eine Schülerin, die nach Tokio gereist ist, um nach ihrer Mutter zu suchen, die sie vor 12 Jahren verlassen hat, um bei ihrer Geliebten zu leben.

Die Schauspieler war gut – besonders Shimizu Mina als Natsuko, Sakamoto So als Koji und Oomasa Aya als Kana, aber die Geschichte interessierte mich nicht besonders. Es ist die Art von Film, die man in einem „Studienkreis“ bei „Queer Studies“ sehen konnte, um Diskussionen auszulösen, aber ich würde mich nicht hinsetzen, um mir den Film noch einmal anzusehen, um eine gemächlich Unterhaltung zu führen.
Topless porträtiert möglicherweise Lesben in Japan auf eine Art und Weise, wie sie in den Medien selten anzutreffen ist (vor allem in Filmen), aber es lässt die Chancen, ein glückliches und erfülltes Leben als Lesbe zu führen, ungewollt gering erscheinen. (Mit Ausnahme von Kanas kurz gesehener Mutter gegen Ende.) Es ist frustrierend, denn das war nicht die Absicht dieses Films – es ist fast komisch, wie trostlos und angstbesetzt diese Geschichte ist. Zum Beispiel: Die Frauen im Lesbenkreis an der Universität von Natsuko sind alle humorlos und haben verbissene Gesichter und der Kreis beginnt sich am Ende aufzulösen. Was zum Teufel war der Grund, den Kreis in den Film aufzunehmen? Am Ende wird Tomomi „unfreiwillig“ verheiratet und hat ein Kind. Natsuko schreibt ihre traurige Geschichte als Roman nieder. Es gab jedoch eine lustige Rolle in dieser letzten Szene, als Tomomi ihrer Tochter sagte, dass Natsuko ihre „besondere Freundin“ sei. (Ich habe einen schrecklichen Sinn für Humor, nicht wahr?)

Der Handlungsstrang jedes Charakters sind am Ende gelöst, obwohl die Endergebnisse von Koji und Kana nicht gezeigt werden, sondern über Natsukos Voice-Over-Erzählung beschrieben werden. Dies gab dem Film am Ende das Gefühl, ein bisschen zu hetzen. Kanas Geschichte fühlte sich auch nicht sehr gut in die anderen beiden (Tomomi und Koji) integriert an, obwohl es wahrscheinlich die originellste war. Das ultimative Gefühl, das Topless hinterließ, war bittersüß, wenn auch es mehr bitter als süß insgesamt war.
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0

Yeokdoyojeong Gim Bok Ju

Avatar: xNeliel#11
  • Story
  • Acting/Cast
  • Music
  • Rewatch Value
The story around Kim Bok Joo and Jung Joon Hyeong is one of the more heartwarming romance stories in the kdrama-Universe. It's very enjoyable and fun to watch it develop and even though there definitely are conflicts, especially early on, you never really feel annoyed by anything like you do in most other romance shows. There's always this one antagonist character that you really hate and who develops into someone likeable throughout the show, who actually didn't mean any harm as you suspected early on. That type of cliche character is very common in romances and used often. Not in WFKBJ though, they just build all their story on this happy, heartwarming ground they got going on with super loveable characters and actors/actresses behind it.

There's not much more to say. If you like heartwarming and feel-good romances and also like the premise of sports stuff happening as a "side dish", then Weightlifting Fairy Kim Bok Joo - or in short WFKBJ - is definitely for you. I don't know if there's that much of a rewatch potential in romance shows, so I kinda rated that a bit low. The music was fine but not overwhelmingly good.
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0

Bimirui Sup

Avatar: xNeliel#12
  • Story
  • Acting/Cast
  • Music
  • Rewatch Value
The show is heavily, who am I kidding, MASSIVELY driven by the story. It's actors are good and surve the purpose, the characters are there and exist yada yada yada. But without the geniusly written story and complex development it experiences this show would not work.

That said, I personally am someone that needs strong characters, character development and good acting. Was it missing here? Not at all. The actors were all so good, that they delivered the story elements perfectly and every character had a very deep and complex story him-/herself. So why did I give this show not a 10/10 or something close to that but instead "only" a 8,5? That's because they kind of wasted their potential here a bit in terms of even further, deeper and overall better character development. They only scratched the surface on what could have been the right path to a masterpiece. All of the set up there is for Shi Mok and also his relationship with Yeo Jin just blatantly gets thrown out of the window for story purposes. I'm glad I watched this show when I already knew, that there will be a second season. Because this makes me hope, that all this set up wasn't for nothing and they actually focus on it more in season 2. I strongly believe that at least the two main characters will actually experience this severe development I strive for, because Shi-Mok showed signs of his development he made in the last scene of season 1. His smile told me, that in his 10 months he has been doing SOMETHING to express some emotions, sort out his thoughts and stuff like that. I just hope, that the showrunners will not ignore the huge potential the relationship between Shi Mok and Yeo Jin has in season 2 once again. Even though the story will probably be genius again and I will fully enjoy myself because of that, I will most likely not forgive the writers and directors for not making this small step to complete the masterpiece Stranger should be.
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0

Pinocchio

Avatar: xNeliel#13
  • Story
  • Acting/Cast
  • Music
  • Rewatch Value
Pinocchio is a nickname for the character this story revolves around.

Choi In Ha, acted by the unbelievable Park Shin Hye, who did a fantastic job in this drama, is a person who can't lie or else she has to hiccup. A very unfortunate feature, so it seems. Yet, she strives to be happy in life - just as much as anyone else in the world. When she crosses paths with Choi Dal-Po, her same-aged uncle, her life story changes drastically.

Pinocchio does a wonderful job of depicting what it's like to be controlled by the media and how everything works behind the scenes when you are a reporter. It clearly shows the scary side of media on a whole other level. Pinocchio itself has a very complex and weird-structured story. Even after finishing the drama, it's not 100% clear, what the red thread throughout this story was and that makes it very enjoyable to watch on the one hand, but it also makes you a bit confused and worried at times.
To highlight outstanding acting performances, I clearly - as I already hinted at - have to point out Park Shin Hye as the main anchor point of this story. She just depicts this character perfectly and her acting the hiccuping is so real to a point where it's scary that it's only acted. She couldn't have done this better and it's definitely her best drama act so far. Lee Jong Suk is very strong here, as usual, but I think he got outshined by Park Shin Hye a bit. Talking about the supporting cast - very well acted were the roles of Jang Hyun Gyu by Min Sung Wook, as the crazy nitpicking reporter who just has the most unique humor ever shown in a tv show period, and also Yoon Yoo Rae played by Lee Yoo Bi, who supported especially Park Shin Hye and Lee Jong Suk perfectly. These two actors made side stories impactful and enjoyable as no other and I can't think of any better choices of well-acted roles than these two and Park Shin Hye.
I overall enjoyed Pinocchio quite a bit, but let me warn you: The first 3-4 episodes are weird and misleading and you might actually get annoyed by some story twists here and there. Also by one or another character - so bear with it. It only get's better from there. Another critique point of Pinocchio could be the awful depiction of tears on the actors and actresses faces'. I'm not sure if I ever saw any worse job done than here and even though that shouldn't keep anyone from watching this great show, it could get you annoyed sooner or later, since it's being used quite a bit and just doesn't look even close to real. For me, Pinocchio get's a 9/10 or 9,5/10 score - depending on what I decide on in the next few days - I have to let all this sink in a bit more, since I watched this drama in less than a week of time span and just finished it now.
Post was last edited on 21.06.2019 um 14:31.
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0

Naui Ajeossi

Avatar: xNeliel#14
  • Story
  • Acting/Cast
  • Music
  • Rewatch Value
My Mister is about life. The sad and harsh truth which is life.

The message My Mister wants to tell is that even though life is this difficult, everyone can succeed and find a way to be truly happy in life. The perfect MC for this is Ji-An who lives a life which probably couldn't be any more difficult and cruel. We follow her steps into what is called "life" and uncover many lessons to be learned.

Another masterpiece, by director Kim Won Suk, who already followed his principle about life-telling stories in Misaeng (2014) and who is the director for the another high ranked drama show - Signal. He clearcly does his job right and I will be looking forward to future works of his. IU and also Lee Sun Kyun are doing wonderful jobs acting in My Mister and several of the supporting actors and actresses are doing an utmost, perfect job and are fitting right into this setting and story. My eye personally stuck to two here: Song Sae Byuk as the youngest of the three brothers aswell as Oh Na Ra as the bar owner Jung Hee. Both of these characters go through each their own struggle themselves and they are very charming. IU and Lee Sun Kyun are perfect in this drama and no one could have fitted the roles better than they did. They make a very charming and real relationship in front of the camera and give this story the kind of meaning it deserves. This might easily be the best acting IU has done so far and I hope she will continue her road of success - she truly deserves it.
Post was last edited on 21.06.2019 um 14:29.
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0

Liar Game

Avatar: xNeliel#15
  • Story
  • Acting/Cast
  • Music
  • Rewatch Value
Liar Game is a relatively short drama with effectively 11 Episodes à 35 minutes runtime. It basically amounts to 5-6 episodes of regular korean drama lengths. This means, that your time investment in this show isn't as high as for most other dramas. Taking that aspect into consideration, Liar Game is a successful show in giving you the enjoyment for your invested time.
The story is innovative, but lackluster. It has nice mysteries but definitely isn't groundbreaking in this aspect. For all ya'll folks who watch anime, you know what I mean. There are titles such as Akagi or Kaiji and they clearly surpass this type of story depth. Now that we've talked about the story strengths and weaknesses, let's focus on the main and best point about Liar Game: the acting. Especially Akiyama (Shouta Matsuda) and Fukunaga (Kousuke Suzuki) come to mind as being greatly presented. Hasegawa is another strong point in the story aswell as being well presented by the actor Kinya Kitaoji. On the other hand, there is one big weak point in this and sadly it's the main actress of Erika Toda representing Nao Kanzaki. Her character, which can easily be put in the jar "useless as it is", mainly meets one purpose: Representing the "dumb" and inexperienced viewer in this story so the writers can easily combine these two parties and give the viewer an "identification person" in this story. As many other shows do this, this doesn't seem that stupid at first, yet Erika Toda acts this so poorly and the writers especially lack using the key point of identification, which this character brings. All this leads to it being very frustrating to watch this drama all through out and even if the viewer doesn't understand every single aspect of the mysteries and puzzles presented, he/she can be sure that Akiyama will come to rescue to save the day and that Kanzaki will never once solve anything by herself. Except one example in the revival round, where she finds a way to make everyone happy, Kanzaki clearly lacks intelligence and empathy for her situation she is in.

Therefore, if characters are really important in a show for your own enjoyment, i suggest NOT watching this drama. If you can easily oversee stupidity and naiveness over and over again without any learning done by the main character aswell as her poor actress representing her, then go ahead and enjoy the about 6 hours of 7,5/10 story.
Post was last edited on 11.06.2019 um 10:00.
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
    • ×0
  • Disagree
  • Sad
  • Wow
  • Funny
  • Like
  • Agree

Most Active Reviewers

The following 10 reviewers have been the most active recently:

How Do I Write a Review?

On the detail’s page of each and every anime, using the forum tab you will find the review area alongside the episode and comment sections for this specific title. Here you are free to let loose and tell our community your well-founded opinions on this title.

If you’re interested in exchange with other reviewers or if you need some advice for your first review, feel free to check out our club where we will gladly help you out with any and all questions you might have about the review process!
By continuing your stay on aniSearch.com you agree to our use of cookies for personalised content, advertisements and analyses, according to our privacy policy.